ARX: Nachhaltige Denkmalpflege

Die neue ARX mit Einzelbeiträgen aus dem Bereich Burgenkunde zur Kunst-, Kultur- und Rechtsgeschichte hat folgende Themenschwerpunkte: Nachhaltige Denkmalpflege und das Überetsch.

 

Seit 1979 erscheint die Zeitschrift des Südtiroler Burgeninstituts regelmäßig mit burgenkundlichen und denkmalpflegerischen Themen aus Bayern, Österreich und Südtirol. Die neue ARX rückt dabei das Überetsch in seinen Fokus. Allerdings verweist das Titelbild der verschneiten Wehrkirche von Hermannstadt in eine entferntere Region Europas, nach Siebenbürgen in Rumänien, wo nachhaltige Denkmalpflege für das Überleben eines Bauerndorfes sorgt.

"Mirela Weber beschreibt am Beispiel der Dörfer Mortersdorf-Motis ein nachhaltiges denkmalpflegerisches Projekt zur Förderung der dortigen von Siebenbürger Sachsen errichteten Bauerndörfer. In ihrem Beitrag "Mein Dorf – eine Agora des 21. Jahrhunderts. Von der Hochkultur zur Softkultur: nachhaltige Denkmalpflege und kontextuelle Entwicklung für die zentraleuropäischen Dörfer am Beispiel Mortesdorf-Motis in Siebenbürgen" zeigt die Autorin auf, wie die heutigen Bewohner fremder Ethnien den kulturellen Beitrag ihrer Vorgänger in ihr eigenes Kulturverständnis mit aufnehmen.


Stefan Benz, durch verschiedene Tagungen des Landesarchives in Südtirol bereits bestens als ausgezeichneter Referent zu mittelalterlichen Themen bekannt, stieß bei einem Trödler auf einen Kupferstich einer Burg, die es gar nie gab, aber dennoch von burgenkundlichem Interesse ist. Der spannende Beitrag ist unter dem Titel "Eine abgekupferte Burg: „Heckersdorf“ an der Donau und ihr achteckiger Turm" in der neuen ARX nachzulesen.


Die Traminer Architektin Manuela Dibiasi beschäftigte sich mit dem Historismus, seiner Anwendung und seinen Ausdrucksformen. Ihr Aufsatz "Historischer Stilmix und moderne Technologie" spannt einen interessanten Bogen von herausragenden mitteleuropäischen Bauwerken bis zu den Nutzbauten, insbesondere der Elektrizitätswerke, unserer Gegend.
Der "Rittersitze und Ansitze im Überetsch" nimmt sich der Südtiroler Landesarchivar Walter Landi an, wobei sich sein Beitrag "Zum Verhältnis der hoch- und spätmittelalterlichen Rittersitze zu den neuzeitlichen Ansitzen im Gebiet von Eppan und Kaltern" äußert.


Liebhaber alter Bauernstuben wird der Beitrag von Birte Todt "Die spätmittelalterliche Stube im Ansitz Mareit in Eppan/Berg" begeistern.


Den Abschluss der Hauptbeiträge macht der ARX-Redakteur für Österreich Hofrat Paulus Wall als ehemaliger Direktor der Kulturabteilung des Landes Oberösterreich mit einem wohlwollenden "Rückblick des langjährigen Denkmalpflegers des Landes Oberösterreich" auf die "Denkmalpflege in Oberösterreich".


Nebst einem Nachruf auf Prof. Dr. Magdalena Hörmann von Hörbach geb. Weingartner runden Berichte, Nachrichten und Buchbesprechungen die diesjährige Winternummer der ARX ab." (Vgl. SBI Zugriff am 02. Jänner 2016)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Burgenstraße Pustertal

c/o

Südtiroler Burgeninstitut

kulturverein bruneck

Wetter